Bohrturm Grube am Pulvermaar

Vor über 200 Jahren entdeckte der Trierer Gymnasiallehrer Johann Steiniger als er zu Pferd die Vulkane der Westeifel untersuchte, dass Maarablagerungen wie die des Pulvermaars aus zertrümmertem Gebirge, staubigen Sanden und verschlackten vulkanischen Kugeln bestehen. Daraus folgerte er, dass diese Vulkane wohl kalt entstanden seien. 

Es berichten die renommierten Forscher*in Prof. Dr. Hans-Ulrich Schmincke und Dr. Mari Sumita (GEOMAR Helmholtz Kiel).


  • Typ:
    öffentlicher Vortrag der Vulkaneifel Akademie
  • Dauer:
    ca. 1,5 Stunden
  • Einzelpreise:
    kostenfrei

Bis in die 1970iger Jahre herrschte die Meinung vor, dass sich Maare bei magmatischen Gaseruptionen bilden. Zu dieser Zeit setzte sich die Erkenntnis durch, dass das Zusammentreffen von aufsteigendem Magma und Grundwasser zu hochexplosiven Vulkanausbrüchen führen und auch die Entstehung von Maaren erklären kann. "Unsere begonnenen Untersuchungen am Pulvermaar und anderen benachbarten Maaren haben ergeben, dass diese Maare wahrscheinlich durch CO2 -Gaseruptionen entstanden sind. Die „verschlackten vulkanischen Kugeln“ sind ein wichtiges Beweisstück.", so Prof. Dr. Schmincke.

Die Veranstaltung ist vom Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz als Lehrerfortbildung anerkannt.

Termine

 

Treffpunkt

54531 Manderscheid, Grafenstraße 21, Kurhaus

Anmeldung

Sabine Kummer
Telefon: (+49) 6592 933 - 585
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Seitennavigation

Wir verwenden nur technisch notwendige Session-Cookies. Wir speichern keine persönlichen Daten.