das größte Auge -  Pulvermaar

Die Rolle des Wassers für die Natur und die Menschen. Warum ist das Wasser in der Eifel etwas Besonderes? Regen und Tau, Bäche und Flüsse sind auch nicht anders als sonstwo. Aber die Maare - Zeugen einer feurig-heißen Vergangenheit!


  • Typ:
    Geführte Wanderung
  • Dauer:
    Wanderung ca. 1,5 Stunden

    Info/Anmeldung erforderlich

  • Einzelpreise:
    Erw. 10,00 €,
    Kinder u. Jugendl.: 8,00 €
    Kind bis 9 J. frei
    Mindestteilnehmerzahl: 4 Erwachsene

Und die Dreese, Geysire und Mofetten, wo kalte Gase im Wasser an die Oberfläche steigen und die vulkanischen Kräfte noch ahnen lassen. Die heißen Wässer liebten schon die Römer in Bad Aachen und Bad Bertrich. Die römischen Kölner holten schon hier ihr Trinkwasser. Aber erst im letzten Jahrhundert wurden die Mineralwässer der vulkanischen Eifel richtig bekannt und bilden heute den beliebtesten Exportstoff. Die verschiedenen Wasser - das der Maare, der Dreese, der Mineralbrunnen - sollen in lockerer Atmosphäre vorgestellt und gekostet werden, vom Leitungswasser zum "Eifel-Champagner". Ein kleiner Vortrag im gemütlichen Raum, unabhängig vom Wetter, mit kurzer Einführung in die Geologie und historischen Anekdoten, dazu die Verkostung von mindestens fünf Eifelwässern. Voraussetzungen für diesen lockeren Vortrag sind Wasser & Wissens-Durst und gute Laune…
Hinterher kann ein Abstecher zum nahen Pulvermaar erfolgen, in der Abendsonne ein schöner Spaziergang.

Termine

  • Datum: Uhr Dr. Frank G. Fetten
  • Datum: Uhr Dr. Frank G. Fetten
  • Datum: Uhr Dr. Frank G. Fetten
  • Datum: Uhr Dr. Frank G. Fetten
  • Datum: Uhr Dr. Frank G. Fetten

Treffpunkt

54558 Gillenfeld, Vulkanstraße, Rezeption im Feriendorf Pulvermaar (2 km außerhalb)

Ansprechpartner:

Dr. Frank Fetten
Mobil: 0172 88 79 345
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seitennavigation

Wir verwenden nur technisch notwendige Session-Cookies. Wir speichern keine persönlichen Daten.