Virtuelle Tour, mit der Maus können Sie sich durch das Bild bewegen.

Immerather MaarDas flachste aller Eifelmaare

Ein Maarsee ohne Zufluß - das Wasser wird ausschließlich durch Niederschlag, Oberflächen- und Grundwasser ergänzt. In dem vielfältigen und äußerst fruchtbaren Lebensraum gedeihen reichhaltige Pflanzen und finden zahlreiche Tiere einen sicheren Rückzugsort.

Am Osthang des Maars wachsen Schlehen und Ginsterbüsche. Unten liegt das wassergefüllte Halbrund des ursprünglich kreisförmigen Sees. Um Land zu gewinnen, legte man im 18. Jahrhundert das Maar trocken. Später verfiel der Abflussgraben, sodass sich das Wasser wieder aufstauen konnte. Entstanden ist so das flachste aller Eifelmaare mit einer maximalen Wassertiefe von 2,90 Meter und einer durchschnittlichen Tiefe von sogar nur circa 1,50 Meter.

Infos & Audio

  • Koordinaten: 50°07´23´´N/06°57´29´´E
  • Höhenlage: 371 m
  • Maar-Alter: ca. 40.000 bis 70.000 Jahre
  • Heutiger Trichter-Durchmesser in N-S-Richtung: 396 m
  • Heutiger Trichter-Durchmesser in NW-SE-Richtung: 409 m
  • Halbkreisförmiger See: 206 m Radius
  • See-Tiefe: ca. 1,50 m / Maximum: 2,90 m
  • See-Oberfläche: ca. 60.000 m2.

 

  • Blick auf das Immerather Maar © Natur- und Geopark Vulkaneifel GmbH
  • Dunst am Immerather Maar © Natur- und Geopark Vulkaneifel GmbH, Kappest

Geologie

Das Maar hat sich in die so genannte Bänderschieferfolge hinein gesprengt. Dies ist eine Übergangsschicht zwischen der unterdevonischen Siegen- und Unterems-Stufe. Sie kommt ungefähr aus Nordost über Büchel und endet hier im Raum Strohn – Immerath, wobei diese hier an der Oberfäche von Maartuffen überlagert wird. Der Maartrichter entstand in einem Seitental des Üßbaches und hatte ursprünglich im Niveau der Devon-Oberkante eine Größe von 600 x 700 Meter und war 60 Meter tief.

Der grüne Vulkan

Heute können Sie hier auf 66 Hektar erleben, dass es bei Vulkanen längst nicht nur um Lava geht. Mit Wall, Hängen, Ufersaum und Gewässer bietet das Maar vielfältige Lebensräume für eine wertvolle Pflanzen- und Tierwelt. Ufersaum, Flachmoor und Wiese bilden wertvolle Rückzugsräume. Im Ufergebüsch stehen Weiden und Heckenrosen, im feuchteren Röhricht nehmen Rohrkolben und Teich-Schachtelhalm den ursprünglichen Seeboden mehr und mehr ein. Auch seltene Vögel, Frösche, Libellen und Schmetterlinge haben im grünen Vulkan eine Heimat gefunden.

Lage

Das Immerather Maar liegt zwischen Immerath und Strotzbüsch.

 


Highlights in der Nähe

 Das Immerather Maar ist Punkt 21 der Deutschen Vulkanstraße.

Wanderwege
rund um das Immerather Maar

Finden Sie hier eine Auswahl an Spaziergängen und Wanderungen rund um Immerath und das Immerather Maar. Unsere Empfehlung: Ein drei Kilometer langer Rundweg zeigt Ihnen die grünen Seiten des Vulkans.

  • Wanderer in der Vulkaneifel

    Sonstige Wanderwege Weitere Wander- und Radwege um das Immerather Maar

  • Schutzalf bei Mückeln

    HeimatSpuren Mühlenweg Strotzbüsch

    Rundweg um Strotzbüsch und Mückeln, über die Strotzbüscher Mühle, das Immerather Maar, die Schutzalf und die Oberscheidweiler Mühle

    • Schwierigkeitsgrad: mittel
    • Strecke: 22,1 km -
    • Dauer: 6,5 Std.
    • Aufstieg: 385 hm -
    • Abstieg: 385 hm

    mehr

  • Immerather Maar

    Andere Vulkaneifelpfade Maare-Pfad

    Von Schalkenmehren bis Lutzerath

    • Schwierigkeitsgrad: schwer
    • Strecke: 34,7 km -
    • Dauer:  12 Std.
    • Aufstieg: 657 hm -
    • Abstieg: 672 hm

    mehr

  • Wendelinusweg

    HeimatSpuren Wendelinusweg

    Rundweg um Immerath, rund um das Immerather Maar und durch das Ueßbachtal

    • Schwierigkeitsgrad: leicht
    • Strecke: 11,6 km -
    • Dauer:  3,5 Std.
    • Aufstieg: 279 hm -
    • Abstieg: 279 hm

    mehr

Führungen rund um das Maar

Anfahrt & Parken

 

Seitennavigation

Wir verwenden nur technisch notwendige Session-Cookies. Wir speichern keine persönlichen Daten.