Der Bodenbacher Drees im Tal des Bongarder Bachs gehört zu den vielen Kohlesäurequellen der Region und  entspringt unterdevonischen Sedimentgesteinen. Die Umfassung ist aus einem vulkanischen Tuffsteinblock gehauen. Wann und durch wen er eingefasst wurde, ist nicht bekannt. Sicher ist nur, dass schon die Römer solche Heilquellen nutzten und in der Gegend um den heutigen Ort Bodenbach siedelten. Das belegt die Fundstelle einer befestigten römischen Villa aus dem dritten Jahrhundert am östlichen Ortsrand. Der Bodenbacher Drees ist daher auch eine der Stationen auf der Geschichtsstraße, auf der auch „Römerspuren“ zu sehen sind.

Frisch getrunken ist das kohlensäurehaltige Wasser ein vorzügliches Mittel zur Verdauungsregulierung. Es wird regelmäßig vom Gesundheitsamt des Landkreises Vulkaneifel überprüft und hat Trinkwasserqualität. Seit 1993 schützt ein Ring aus Basaltsäulen die tiefergelegte Quelle vor einem Zuschwemmen bei Hochwasser.


Koordinaten: 50°18.503’N, 6°50.316’E
Gemeinde/Ort: Bodenbach
Höhenlage: 458 m üNN
Wassertyp: Natrium-Erdalkali-Hydrogencarbonat-Säuerling
Wassertemp.: 13,4 °C
 

In der Nähe:

römische Villa Bodenbach, Gelenberger Quelle, Rothenbacher Drees, Heyerberg Kapelle

Wanderwege:
Hochkelberg Panorama-Pfad, Geschichtsstraße, Rundweg „Die alten Römer und kultigen Kelten“


Anfahrt:
B257 oder B410 in Kelberg auf die L70 Richtung Gelenberg, dort auf die L72 Richtung Bodenbach wechseln, dort in die Borler Straße abbiegen, an der Straße zwischen Bodenbach und Borler parken und dem Schild „Zum Drees“ folgen