Interner Bereich

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand.

Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.


Koordinaten: 50°04.972’ N, 7°01.592’E
Gemeinde/Ort: Kennfuss (an der Schutzhütte)
Höhenlage: 369 m üNN


In der Nähe:
Bergquelle, Käsegrotte, Klidinger Wasserfall, Falkenlay, Landschaftstherapeutischer Park und Vulkaneifel Therme Bad Bertrich

Wanderwege:Georoute Weg Nr. 5, Dreese Maare und Thermen-Pfad







Anfahrt
:

B421 in Hohntheim auf die L104 abbiegen, im Tal die L103 Richtung Kennfuss nehmen, dort von der Hauptstraße in die Moselblickstraße einbiegen, hinter dem Ortsausgang an einer Weggabelung mit mittiger Hütte Auto abstellen und zu Fuß dem rechten Weg folgen. Bei geländegängigem Fahrzeug zur Schutzhütte weiterfahren
bzw. Ausschilderung folgen.