Interner Bereich

   

Natur- und Geopark Vulkaneifel gibt neue Broschüre über die Maare der Vulkaneifel und ihre Entstehung heraus

Wassergefüllte Maare sind die bekanntesten Wahrzeichen unserer Vulkaneifellandschaft.Mit Unterstützung von Dr. Martin Koziol, Leiter des Maarmuseums Manderscheid, gibt der Natur- und Geopark Vulkaneifel eine neue Broschüre mit Informationen zu den wassergefüllten Maaren und bedeutendsten Moor-Maaren heraus. Steckbriefartig werden die wichtigsten Daten zu Lage, Größe, Alter und Tiefe benannt. Zu jedem der vorgestellten Maare gibt es außerdem Informationen zur Geologie und den landschaftshistorischen oder wissenschaftlichen Besonderheiten, untermauert von Fotos aus teils neuen Perspektiven. Die neue Broschüre im Flyer-Format ist ein schöner Begleiter zu den beeindruckenden erdgeschichtlichen Dokumenten im Natur- und Geopark Vulkaneifel. Wer einen Besuch an den bekannten wassergefüllten Maaren wie dem Gemündener, Weinfelder, Schalkenmehrener, Immerather, Ulmener oder Meerfelder Maar, Pulvermaar oder Eichholz-Maar plant, findet in der neuen Broschüre wertvolle Informationen.

Es werden aber auch die oftmals weniger bekannten, zum Teil in der Verlandung befindlichen Maare vorgestellt wie z.B. der Mosbrucher Weiher, das Hinkelsmaar, das Strohner Määrchen, das Holzmaar, das Hetsche-Maar, das Trautzberger Maar und das Dürre Maar.

Auch die für die Vogelwelt wichtigen Ruhe- und Rastplätze wie der Sangweiher, der Mürmes und der Jungferweiher zeigt die neue Broschüre auf.

„Wir sind stolz darauf, der hier lebenden Bevölkerung und unseren Gästen mit der neuen Broschüre Informationen über unsere beeindruckenden erdgeschichtlichen Zeugnisse in der Vulkaneifel präsentieren zu können“, so Martina Müller von der Geschäftsstelle des Natur- und Geoparks Vulkaneifel.

Dank der Unterstützung durch Leader-Fördermittel aus dem Entwicklungsprogramm PAUL der EU, dem Land Rheinland-Pfalz sowie der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Vulkaneifel mbH konnten 50.000 Exemplare gedruckt werden. Die Maarbroschüre liegt bei den Touristinformationen der Region aus oder kann bei der Geschäftsstelle des Natur- und Geoparks Vulkaneifel angefordert werden: geopark@vulkaneifel.de.