Interner Bereich

   
Auf Einladung der UNESCO fand vom 20.- 22. März 2013 die diesjährige Frühjahrstagung des Europäischen Geoparknetzwerkes am Hauptsitz der UNESCO in Paris statt. Vertreter der Vulkaneifel und der weiteren vier deutschen sowie eines deutsch-polnischen Geoparks führten im Verbund mit den derzeit 54 Geoparks aus 17 europäischen Ländern einen umfangreichen Dialog mit den verschiedenen Fachabteilungen der UNESCO. Die UNESCO-Botschaften verschiedener Länder nahmen ebenfalls an der Tagung teil. So auch Botschaftsrat Dr. Reinhard Hassenpflug und Frau Marianne Weinbach von der ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der UNESCO.
Neben organisatorischen Themen stand der fachliche Austausch mit den von der UNESCO organisierten Programmen und Initiativen wie Welterbestätten, Mensch und Biosphäre oder Memories of the World im Mittelpunkt der Tagung. Alle beteiligten Fachabteilungen der UNESCO äußersten sich positiv und wiesen auf die hohe Übereinstimmung der in den Geoparks geleisteten Arbeit mit den Zielen der UNESCO hin. Die Geoparkdelegierten sehen diese Bewertung durch die UNESCO-Fachleute als gutes Signal dafür an, dass im kommenden Herbst anlässlich der UNESCO-Vollversammlung eine große Chance dafür besteht, das das international aufgestellte Geoparknetzwerk als offizielle UNESCO-Initiative anerkannt wird und neben den Biosphärenreservaten und Welterbestätten als drittes Instrument für die Auszeichnung weltweit bedeutender Regionen eingerichtet wird. Der Natur- und Geopark Vulkaneifel ist Teil dieses Netzwerkes und eine solche UNESCO-Auszeichnung würde noch einmal eine deutliche Steigerung der regionalen Wertigkeit mit sich bringen.