Interner Bereich

   
Einstimmiges Votum für weitere vier Jahre

Die Vulkaneifel hat vom Koordinations-Komitee der europäischen Global Geoparks, das vom 12. - 16. September 2011 im norwegischen Larvik getagt hat, die Bestätigung erhalten, die Auszeichnung „Europäischer und Globaler Geopark“ für weitere vier Jahre führen zu dürfen.


Die beiden Geopark-Prüfer (v.l.n.r.) Dr. Tony Ramsay und Dr. Heinz Kollmann mit Dr. Andreas Schüller vom Natur- und Geopark Vulkaneifel, Ortsbürgermeister Stefan Harbecke und Dr. Ekke-hard Nau am Startpunkt des Parcours der Sinne in Immerath.




Vorausgegangen war im vergangenen August ein dreitätiges Evaluierungsverfahren, dass von Dr. Tony Ramsay aus Wales und Dr. Heinz Kollmann aus Österreich durchgeführt wurde und dem sich Global Geoparks alle vier Jahre zu stellen haben. Geprüft wurde unter anderem die aktive Kooperation im dem von der UNESCO unterstützten weltweiten Geoparknetzwerk. Im besonderen Fokus standen jedoch die in den zurückliegenden vier Jahren durch kommunale und private Initiativen umgesetzten Maßnahmen und Aktivitäten zu den unterschiedlichsten Themen aus den Bereichen Geologie, Kultur, Natur und Förderung der nachhaltigen regionalen Entwicklung.

Die beiden Prüfer besichtigten neben vielen anderen Punkten auch den Vulkanerlebnis-Pfad in Strohn, den Parcour der Sinne in Immerath, das Fenster in die Erdgeschichte am Mosenberg bei Bettenfeld, die Deutsche Vulkanstraße mit dem Standort Ulmener Maar, Teile der Geschichtsstraße bei Gelenberg sowie auch das wiederhergestellte Eichholz-Maar bei Steffeln.

Beeindruckt zeigten sich die Prüfer von Aktivitäten, die Ortsgemeinden gemeinsam mit Privatinitiativen, dem Eifelverein, der LEADER-Geschäftsstelle der LAG-Vulkaneifel und mit Unterstützung des Natur- und Geoparks Vulkaneifel umgesetzt haben.

In zahlreichen Gesprächen mit kommunal Verantwortlichen, Projektinitiatoren und Geopark-Gastgebern konnten sich die Prüfer selbst ein Bild davon machen, wie der Geopark Vulkaneifel von der Region mitgetragen wird.

Die Prüfer haben anlässlich der gemeinsamen Herbsttagung des europäischen Geopark-Koordinations-Kommitees und des UNESCO-Geoparkbüros ihren Bericht über die Vulkaneifel vorgestellt.

Die anschließende Beschlussfassung führte zu dem einstimmigen Ergebnis, dass der Geopark Vulkaneifel weiterhin die Auszeichnung als europäischer und globaler Geopark führen darf. Ebenfalls gilt die Vulkaneifel auch zukünftig als Modellregion für die Umsetzung der Geoparkinitiative und wird anderen Regionen, die sich als Geopark etablieren möchten, als Beispiel empfohlen.

Mit der erneuten Geopark-Anerkennung wird ein internationales Qualitätsniveau bescheinigt, mit welchem sich die Vulkaneifel im touristischen Wettbewerb der Mittelgebirgsregionen als besondere Destination hervorheben kann. In den zurückliegenden Jahren konnten auch bereits mehrfach internationale Delegationen in der Vulkaneifel begrüßt werden.